Türmeister

Wir stecken bis zum Hals in Scheiße!

Wir stecken in der Scheiße. Leider meine ich das diesmal wortwörtlich. Bevor ich aber bei dieser leckeren Sache mehr ins Detail gehe, erzähl ich euch das Ganze besser der Reihe nach.

Wir gingen zum Tempel der Calistra, weil deren Anhängerinnen Huren und Assassinen zugleich sind. Wer ist besser dafür geeignet Assassinen auf zu spüren, als andere Assassinen? Wir heuerten also eine Auftragsmörderin an. Die Assassine war von unserem Auftrag nicht sonderlich begeistert. Wie wir erfuhren töteteten die Anhänger der Calistra normalerweise nur Ehebrecher und Vergewaltiger/innen. Aber wie immer in Kaer Maga, wenn man mit genug Gold herum wedelt tun die Leute alles. Hoffentlich hat die Mörderin mehr Glück als wir, mehr über das „Dunkle Fürstentum“ in Erfahrung zu bringen. Zurück bei unserer Taverne dem gelben Zwerg, kamen haufenweise Scharlatane zu uns, die leichtes Gold verdienen wollten. Kaear Maga ist eine sehr seltsame statt. Jeder Idiot dem irgendwas ungewöhnliches aufgefallen war kam sofort zu uns, egal ob es was mit dem „Dunklen Fürstentum“ zu tun hatte oder nicht. (Aber immerhin zeigten unsere Plakate Wirkung!)

Eine Hure kam zu uns und erzählt uns irgendwas von einem schrumpfenden Freier, der sie immer in einer Kutsche vögelte und dann auf einmal geschrumpft weglief. Ein anderes mal brachte uns ein Straßenkind zu einer Ecke wo irgendjemand mit einer Tinten-Klinge abgemurkst wurde. Absonderlichkeiten nach Absonderlichkeiten tauchten bei uns auf, aber leider keine Hinweise! Das ändert sich, als so eine uralte Frau bei uns vorbei schaute, zumindest dachten wir das. Die alte Frau plapperte davon, dass irgendwelche komischen Gestalten in die Kanalisation eingestiegen seien. Tatsächlich brachte uns die Alte zu einem aufgebrochenen Kanaldeckel am Marktplatz.

Wir hatten zwar keine Ahnung, ob das was mit dem dunklen Fürstentum zu tun hatte, aber bisher war es unser bester Hinweis. Wir stiegen also mal wieder in die mit Scheiße überzogene Kanalisation hinunter. Wir folgten den Fußspuren in der Scheiße. Wir fanden ein humanoides Skelett. Genos krallte sich gleich den Schädel damit wir ihn später via „Lässt-Tote-Sprechen-Käfig“ befragen können. Rizz in seiner Gier fischte sogar einige Wertgegenstände aus dem Kot. Ach scheiß drauf, sein wir ehrlich nachdem wir die Goldkette sahen wühlten wir alle in der Scheiße! Ich danke nur Pharsma das unser Kleriker uns mit seiner Magie mit Wasser abduschen konnte. Wir trafen kurz darauf auf eine Horde von Rizz Artverwandten. (Das soll heißen; Eine Horde riesiger Ratten.) Mit ein bisschen Gebrüll und Schlägen, konnten wir die Mistviecher vertreiben. Bei dieser Aktion, landete mein Streitflegel in der Scheiße,… Genos fischte ihn wieder raus. Ich war noch nie so dankbar dafür, dass unsere Magiefuzzies Wassermagie beherrschen! Wir folgten weiter den Fußspuren, bis wir an ein Gitter kamen. Genos verwandelte sich wieder in einen Geist und erspähte zwei Leute, und einige Scheiße fressende Monster. Wie Rizz uns nachher erklären waren das Oytugs. (Was auch immer das heißen soll.) Ihr könnt euch die Dinger als riesige Bälle, mit einen gigantischen Maul voller Zähne und viel zu vielen Tentakeln vorstellen.

Die zwei mussten doch vom „Dunklen Fürstentum“ sein oder? Ganz sicher sogar! Wer außer Assassinen würde sich hier hinunter in die Kanalisation wagen!? Heroisch versuchten wir also das Gitter aufzubrechen, um uns die zwei zu Schnappen! Der Krach den wir verursachten als wir auf das Gitter einschlugen, alarmierte allerdings die beiden Assassinen. Sie nahmen sogar eines ihrer Oytug Monster mit. Wir machte unsere Waffen bereit, freuten uns darauf ENDLICH das Dunkle Fürstentum erwischt zu haben und,…. ! Es waren Kanalarbeiter. Nach einem klärenden Gespräch bei dem sich Genos sogar mit dem Scheiße fressenden Monster anfreundete, realisierten wir das wir schon wieder in einer Sackgasse gelandet waren.

Als wir nach diesem Treffen die anderen Gänge der Kanalisation durchsuchten, fanden wir nur den Aufenthaltsraum der Kanalarbeiter. Die spielten da irgendwelche komischen Spiele mit Würfeln und stellten sich vor sie wären ganz wer anderer und ganz woanders. Ganz ehrlich bei so einem Job kann ich das sogar verstehen. Die Kanalarbeiter erzählten uns, dass ihr Boss eine Karte der Kanalisation hat. Also gingen wir zu dem. Rizz bekundete natürlich sofort sein Interesse Scheiße-Fischer zu werden. Baaah, das einmal zu machen war schlimm genug und dabei riecht Rizz viel besser mit seiner Rattenschnauze als ich mit meiner eingedroschenen Nase. Wir machte uns also noch ein letztes mal auf in die Kanalisation, um den Fußspuren zu folgen, aber leider fanden wir nichts.

Das war also die nächste Sackgasse. Wir gingen uns Waschen, und gingen dann zum gelben Zwerg. Wenn wir Glück haben meldet sich die Assassine bald bei uns, ansonsten müssen wir ja auch noch mit dem toten Schädel quatschen. Ich hoffe nur wir müssen nie wieder in die Kanalisation, so viel Scheiße reicht mir für meine Leben! Es reicht mir sogar, das ich in diesem verfluchten Eintrag so viele male Scheiße schreiben musste!

Comments

Footman

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.