Türmeister

Attentäter und Miliz

Schon komisch. Bevor ich den Teufel traf sah ich nie einen Grund meine Gedanken schriftlich festzuhalten. Ich schätze man begreift seine eigene Sterblichkeit nicht bis man dem Tod praktisch ins Gesicht sieht. Mir ist klar geworden jeder Kampf könnte mein letzter sein und ich sollte mich darauf vorbereiten.

Die Angriffe gegen die Freehumans gingen weiter, doch am Tag nach unserer Befragung des ermordeten Händlers beschleunigten sich die Dinge enorm. Zunächst kehrten wir zu dem….speziellen Lokal zurück und diesmal kamen wir dank unserem Gruffo auch endlich rein. Wir fanden aber nichts im Keller außer dem Hut von Kasimir. Dieser verdammte Barde macht sich offenbar jeden in Kaer Maga zum Feind. Ihn aufzuspüren wird defintiv eine unserer kommenden Aufgaben.

Auf dem Weg durch die Stadt erwartete uns jedoch eine unangnehme Überraschung. Scheinbar haben wir genug Staub aufgewirbelt um unsere Gegner nervös zu machen und sie haben beschlossen uns auszuschalten. Die Bastarde haben Ritz beinahe erschossen und Tyc und ich mussten uns um drei sehr nervige Gegner auf den Dächern kümmern. Meine perfekten Kletterkünste erwiesen sich als unverzichtbar und das Gefühl einen von ihnen vom Dach zu werfen war wirklich belebend. Tyc wiederum setzte seine gefährlichste Waffe ein, sein massives Gewicht, um einen von ihnen kampfunfähig zu machen. Sein Partner wiederum war ein riesiges Arschloch, der zuerst seinen Kollegen tötete und dann beinahe sich selbst. Aber so leicht würde er nicht sterben.

Wir kehrten zum Gelben Zwerg zurück um ihn zu verhören und Tyc und ich gerieten in einen Konflikt. Ich weigere mich zu Foltern, es ist falsch und befriedigt nur den Folterer selbst. Der Assassine war trainiert gegen solche Methoden und Tyc´s Metzgerkenntnisse würden hier auch nichts bringen. Er verriet uns immerhin den Namen seiner Organisation und danach hab ich seine grausame Existenz beendet. Hoffentlich wird der Eisenmann mir das nicht zu übel nehmen.

Die nächste Nacht wird entscheidend. Ich bin sicher die Attentäter wollen uns ausschalten und haben es satt uns zu beschatten. Mein Plan ist daher auf sie zu warten und endlich zurückzuschlagen. Wir haben uns in einer Taverne der Freehumans verbarrikadiert und erwarten unsere Gegner mit Anspannung. Mir gefällt die Idee nicht Zivilisten in den Kampf zu ziehen, aber letztlich sind die Assassinen diejenigen die sie bedrohen, nicht wir. Hoffentlich greifen sie heute Nacht an und laufen in unsere Falle. Wir können ihre Anzahl dezimieren und dann bringen wir den Kampf zu ihnen.

Irori, bei deiner endlosen Stärke schwöre ich diese Mörder zur Strecke zu bringen. Möge das Morgenrot besonders stark scheinen durch ihren Tod.

Comments

Yoshi_Gottheit

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.